zur Startseite zum Seitenanfang zur Suche zur Sitemap zum Inhalt der aktuellen Seite Kontakt

Felssicherung

Schnelle Nachsicherung für hohe Vortriebsleistung im Hartgestein

________________ Im standsicheren Fels lassen sich mit Gripper-Maschinen hohe Vortriebsleistungen erzielen. Ein entscheidender Faktor dabei ist der Zeitaufwand für die notwendigen Felssicherungsmaßnahmen. Mit der Integration des so genannten L1*-Arbeitsbereichs wurde bei der Gripper-Maschine bereits kurz hinter dem Bohrkopf Platz und damit die Möglichkeit geschaffen, den Stützmitteleinbau direkt nach dem Bohrvorgang vorzunehmen.

Schnelle Felssicherung, hohe Vortriebsleistung.

Das wesentliche Funktionsprinzip von Gripper-TBM, die im Hartgestein zum Einsatz kommen, ist das optimale Zusammenspiel von Bohrsystem, Verspann- und Abstützsystem und Sicherungssystem. Insbesondere der Zeitaufwand für die Sicherungsmaßnahmen nach dem Bohrvorgang ist entscheidend für die gesamte Vortriebsleistung. Daher hat die Einrichtung des so genannten L1*-Arbeitsbereichs zwischen Spannschild und Gripperplatten als Sicherungsraum eine so große Bedeutung. Hier können Ringerektoren, Ankerbohrgeräte und Netzversetzeinrichtungen für den Stützmitteleinbau untergebracht werden. Der große Vorteil liegt in der schnellen Verfügbarkeit der Stützmittel, da sich der L1*-Arbeitsbereich nur kurz hinter dem Bohrkopf befindet, so dass die Stützmaßnahmen bereits unmittelbar nach dem Bohrvorgang erfolgen können.

Beim Felsausbau im Gripperverfahren ist neben der Stahlbogen- und Mattenstahlauskleidung der Spritzbeton das wichtigste Sicherungsmittel. Im Trocken- oder Nassverfahren wird der Spritzbeton aufgetragen. Seine Eigenschaften in Bezug auf Anfangsfestigkeit, Haftung und Abbindeverhalten können durch Zusatzmittel optimal angepasst werden. Die Auskleidung bei optimalem Verbund mit dem Gebirge ist damit in unmittelbarem Anschluss an die Sicherungsmaßnahmen möglich. Dabei erweist sich die Anwendung von Spritzbeton als sehr flexibel, zumal sich das Material leicht wechselnden Anforderungen anpasst, auch bei Teilausbrüchen in unterschiedlichen Größen.

Durch permanente Optimierungsprozesse und Weiterentwicklung bei Herrenknecht konnten die maschinellen Arbeitsabläufe weitgehend automatisiert werden. In der Konsequenz bedeutet die innovative Technik eine Steigerung der Vortriebsleistung und gleichzeitig die der Sicherheit für das Maschinenpersonal.

Related content
Erfahren Sie mehr über zugehörige Produkte und Projekte aus der Herrenknecht-Welt
EPB-Schild

EPB-Schild

Innovativ und hundertfach bewährt: EPB-Schilde von...
Eisenbahn

Eisenbahn

Vortriebstechnik von Herrenknecht stellt...
Suez Canal Crossing

Suez Canal Crossing

Der Suezkanal ist nicht mehr nur als Einbahnstraße...
Daten werden geladen
Daten werden geladen