zur Startseite zum Seitenanfang zur Suche zur Sitemap zum Inhalt der aktuellen Seite Kontakt

Schneckenbohrmaschinen

Top auf kurzen Strecken

________________ Bei der Verlegung von Abwasserkanälen und Leitungen sowie bei der Unterquerung von Infrastrukturen werden Schneckenbohrmaschinen erfolgreich eingesetzt. Die Bohrgeräte, die Herrenknecht in Kooperation mit der Bohrtec GmbH anbietet, zeichnen sich durch technische, wirtschaftliche und ökologische Vorteile im Vergleich zur konventionellen Bauweise aus. Ihr Haupteinsatzgebiet ist der unterirdische Rohrvortrieb mit vergleichsweise kleinen Durchmessern von 0,1 bis 1,4 Metern auf Längen von bis zu 120 Metern.

Einfaches Grundprinzip, effiziente Vortriebstechnik

Langrahmen-Maschine vom Typ BM600LSC für den präzisen Vortrieb von bis zu 18 Meter langen Vortriebsrohren.

Schneckenbohrmaschinen arbeiten nach dem Prinzip der Schneckenförderung. Sie werden daher auch als Auger Boring Machines (engl. Auger = Bohrschnecke) bezeichnet und erzielen in verdrängbaren, trockenen Lockerböden hohe Vortriebswerte. Das Prinzip ist genauso clever wie einfach: Eine in einem Stahlschutzrohr liegende Förderschnecke überträgt das Drehmoment vom Antrieb zum Bohrkopf. Gleichzeitig transportiert sie das abgebaute Material von der Ortsbrust zum Startschacht ab. So wird die Bohrung Rohr für Rohr in den Boden getrieben. Im Zielschacht werden die einzelnen Vortriebsrohre geborgen und die Produktrohre nachgeschoben.

Exemplarische Darstellung einer Kompaktmaschine für die Verlegung von Rohren im Durchmesserbereich von 200 bis 400 Millimeter

Steuerung nach Bedarf

Kompaktmaschinen spielen ihre Vorteile insbesondere bei engen, innerstädtischen Baustellenverhältnissen aus.

Die Auswahl des Steuerverfahrens hängt maßgeblich von der Haltungslänge und der geforderten Bohrgenauigkeit ab. Bei kurzen Bohrlängen kommen meist ungesteuert arbeitende Maschinen zum Einsatz. Dabei gilt: Je länger die eingesetzten Rohrschüsse, desto genauer verläuft die Bohrung. Bei längeren Bohrungen mit hoher Zielgenauigkeit wird zunächst eine gesteuerte, bodenverdrängende Pilotbohrung zum Zielschacht erstellt. Richtung und Neigung der Pilotbohrung werden dabei mithilfe eines optischen Vermessungssystems präzise und permanent überwacht. Anschließend stehen je nach Durchmesser verschiedene Verfahren für Aufweitungsbohrungen zur Verfügung.

Für jeden Einsatzzweck die richtige Technik

Kompaktmaschinen kommen im innerstädtischen Bereich und bei engen Baustellenbedingungen zum Einsatz. Spielen die Platzverhältnisse vor Ort eine untergeordnete Rolle, sind sogenannte Langrahmenmaschinen die ideale Wahl. Sie erlauben durch die modular vergrößerbare Rahmenkonstruktion den Vortrieb von bis zu 18 Meter langen Stahlrohren.

Abbau
Verschiedene Abbauwerkzeuge tragen das Erdreich ab

Abtransport
Förderschnecke fördert das abgebaute Material zum Startschacht

Vorschub
Das Pressbohrgerät im Startschacht presst den Bohrkopf über die Vortriebsrohre nach vorn

Tunnelausbau
Rohrvortrieb

+ Unterirdischer Rohrvortrieb mit bis zu 120 Meter Länge möglich
+ Hohe Vortriebswerte in verdrängbaren, trockenen Lockerböden
+ Dank Front-Steer-Technik auch im Festgestein einsetzbar
+ Minimale Auswirkungen auf die Umgebung und geringer Kostenaufwand

Spezialentwicklungen für neue Anwendungen

Mit der innovativen Front-Steer-Technik können Rohre auch in nicht verdrängbaren Böden und leichtem Fels verlegt werden.

In nicht verdrängbaren Böden oder Fels sind keine gesteuerten Pilotbohrungen möglich. Für diese spezielle Anforderung entwickelte Bohrtec zusammen mit Herrenknecht die patentierte Front-Steer-Technik. Eine Schürfscheibe baut den Boden bzw. Fels bis zu einer Festigkeit von 20 Megapascal ab. Das Material wird mittels Hohlbohrschnecken mit durchgängiger Gasse für das optische Vermessungssystem zum Startschacht abtransportiert. Das ermöglicht auch in härteren Geologien millimetergenaue Bohrungen. Bei Stahlrohrvortrieben ohne Hohlbohrschnecken wird als Vermessungssystem eine Schlauchwaage mit Inklinometer eingesetzt. Damit ist diese Technik mit jeder Bohranlage und mit konventionellen Förderschnecken einsetzbar. Kunden- und projektspezifisch entwickelte Lösungen runden das Angebot und die Einsatzmöglichkeiten der Technologie ab. Beispiele sind die Grundwasserschnecke für Bohrungen bis zu 3 Meter unter dem Grundwasserspiegel, der Imlochhammer für gesteuerte Stahlrohrbohrungen im Fels, das rückziehbare Doppelwandgestänge für Sacklochbohrungen zur Verlegung von Drainageleitungen sowie der Hole Opener zum Einziehen von Kunststoffrohren.

Schonend und weltweit bewährt

Die Schneckenbohrmaschinen von Herrenknecht und Bohrtec haben sich bereits in Hunderten von Einsätzen weltweit erfolgreich bewährt. Dank ihres einfachen Vortriebsprinzips und des erweiterten Einsatzbereichs bieten sie die Möglichkeit, Rohrleitungen und Hausanschlüsse mit geringem Kostenaufwand und nur minimalen Auswirkungen auf die Umwelt schnell und sicher zu verlegen.

Related content
Erfahren Sie mehr über zugehörige Produkte und Projekte aus der Herrenknecht-Welt
Wasser / Abwasser / Elektrizität

Wasser / Abwasser / Elektrizität

Neue effiziente Versorgungs- und...
Durban Harbour Tunnel

Durban Harbour Tunnel

Im südafrikanischen Durban muss die Hafeneinfahrt für...
Separationsanlagen

Separationsanlagen

Perfekte Trennung von Abraum und Fördermedium.
Daten werden geladen
Daten werden geladen