Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies.

Akzeptieren

Albvorlandtunnel
Deutschland, Kirchheim unter Teck
2017 – heute
Neubaustrecke Wendlingen-Ulm

Das Bahnprojekt Stuttgart – Ulm liegt auf der europäischen Ost-West-Magistrale Paris – Budapest und unterteilt sich in die beiden Großprojekte „S21 – Neuordnung Bahnknoten Stuttgart“ mit dem Bau des neuen, tiefer gelegten Hauptbahnhofs sowie die „Neubaustrecke Wendlingen – Ulm“. Mit dem Bau des Hauptbahnhofs als Durchgangsbahnhof und der Anbindung an das europäische Hochgeschwindigkeitsnetz verkürzen sich die Reisezeiten im Regional- und Fernverkehr signifikant.

Der rund 8 Kilometer lange Albvorlandtunnel ist nach dem Fildertunnel und dem Boßlertunnel das dritte Tunnelbauwerk auf der Neubaustrecke zwischen Stuttgart und Ulm, für das Herrenknecht maschinelle Vortriebstechnik liefert. Erstmals setzt hier das beauftragte Bauunternehmen zwei Tunnelbohrmaschinen parallel ein, die – von Osten nach Westen – jeweils 7,5 bzw. knapp 8 Kilometer eingleisige Tunnelröhren auffahren.
Einerseits halfen die Vortriebserfahrungen aus den benachbarten Losen des Filder- und des Boßlertunnels unter anderem das Design der Schneidräder für die Albvorlandtunnelmaschinen zu optimieren. Andererseits galt es, die Besonderheiten der Montage- und Anfahrsituation am Albvorlandtunnel beim Schild- und Nachläuferdesign zu berücksichtigen.

Nachdem beide als EPB-Schilde (Ø 10.820 mm) ausgelegte Maschinen im März 2017 erfolgreich die Abnahme durch den Kunden im Schwanauer Werk absolviert hatten, führte eine Crew aus 20 spezialisierten Herrenknecht-Experten die Montage am Ostportal bei Kirchheim unter Teck durch. Hierbei folgten sie einem ausgeklügelten Plan, nach dem Baugruppen nach und nach auf der Baustelleneinrichtungsfläche montiert und in den engen Startschacht abgelassen wurden.

Im Oktober 2017 wurde der Baubeginn durch eine offizielle Feier eingeläutet. Seit dem Vortriebsstart in der Südröhre im November 2017 bzw. in der Nordröhre im Januar 2018 haben die Mineure mit den auf die Namen Wanda und Sibylle getauften Bohrern insgesamt bereits über 4.500 Meter Vortrieb geleistet.

Albvorlandtunnel

Datenblatt

Land, Ort

Deutschland, Kirchheim unter Teck

Jahr

2017 – heute

Anwendung

Eisenbahn

Geologie

Weiche Böden:
Lias (Mergel, Ton- und Kalksteinschichten)

Vortriebslänge

15.564 m

Maschinendaten

2x EPB-Schild:
Durchmesser: 10.820 mm
Ausbauverfahren: Tübbingausbau
Antriebsleistung: 4.400 kW
Drehmoment: 15.451 kNm

Ihre Ansprechpartner Kontaktieren Sie uns

Jack Brockway Geschäftsführer Herrenknecht Tunnelling Systems USA Inc.
Gerhard Goisser COO Herrenknecht Tunnelling Systems USA, Inc.