Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies.

Akzeptieren

Boßlertunnel
Deutschland, Aichelberg
2015 – heute
Ruckzuck von Ulm nach Stuttgart

Das Bahnprojekt Stuttgart – Ulm liegt auf der europäischen Ost-West-Magistrale Paris – Budapest und unterteilt sich in die beiden Großprojekte „S21 – Neuordnung Bahnknoten Stuttgart“ mit dem Bau des neuen, tiefer gelegten Hauptbahnhofs sowie die „Neubaustrecke Wendlingen – Ulm“. Mit dem Bau des Hauptbahnhofs als Durchgangsbahnhof und der Anbindung an das europäische Hochgeschwindigkeitsnetz verkürzen sich die Reisezeiten im Regional- und Fernverkehr signifikant.

Unter der Schwäbischen Alb in Richtung Ulm entsteht bei Überdeckungen von bis zu 250 Metern mit einem Herrenknecht-EPB-Schild (Durchmesser 11,34 Meter) der 8,8 Kilometer lange, doppelröhrige Boßlertunnel. Er ist der Eisenbahntunnel mit dem bisher größten maschinell ausgebrochenen Durchmesser in Deutschland. Am Startportal bei Aichelberg fand die Taufe von Tunnel und TBM („Käthchen“) im November 2014 statt, im April 2015 legt der Riesenwurm los. Bereits im Juni 2015 wird der eintausendste Vortriebsmeter gebohrt und mit Tübbingen ausgebaut, die in Schalungen von Herrenknecht Formwork produziert werden. Die Bohrarbeiten kommen so schnell und sicher voran, dass die Entscheidung getroffen wird, mit der TBM weitere Abschnitte aufzufahren, die ursprünglich konventionell gebaut werden sollten. Bereits Anfang November 2016 feiern die stolzen Mineure den finalen Durchbruch nach 8,8 Kilometern in der Oströhre. Mitte April 2017 nimmt „Käthchen“ den Vortrieb der Weströhre auf, den sie Anfang Juni 2018 nach Wochenbestleistungen von bis zu 214 Metern Tunnelbau pro Woche erfolreich abschließt.

Neben dem EPB-Schild für den Boßlertunnel liefert Herrenknecht eine Multi-Mode-TBM für den Bau des zweiröhrigen Fildertunnels auf der Strecke vom neuen Hauptbahnhof in Richtung des Stuttgarter Flughafens sowie zwei EPB-Schilde für den 8,2 Kilometer langen Albvorlandtunnel bei Kirchheim unter Teck.

Boßlertunnel

Datenblatt

Land, Ort

Deutschland, Aichelberg

Jahr

2015 – heute

Anwendung

Eisenbahn

Geologie

Weiche Böden:
Weißer Jura, Brauner Jura, Opalinuston

Vortriebslänge

17.612 m

Maschinendaten

1x EPB-Schild:
Durchmesser: 11.340 mm
Ausbauverfahren: Tübbingausbau
Antriebsleistung: 4.550 kW
Drehmoment: 20.086 kNm

Ihre Ansprechpartner Kontaktieren Sie uns

Jack Brockway Geschäftsführer Herrenknecht Tunnelling Systems USA Inc.
Gerhard Goisser COO Herrenknecht Tunnelling Systems USA, Inc.