Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies.

Akzeptieren

Bundesminister Alexander Dobrindt besuchte die Herrenknecht AG
Der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, besuchte am 6. Oktober 2016 die Herrenknecht AG. Der Vorstandsvorsitzende Dr.-Ing. E.h. Martin Herrenknecht stellte dem Minister das südbadische Familienunternehmen vor und führte die anwesenden Vertreter aus der Bundes- und Lokalpolitik mit Vorständen und Geschäftsleitung über das Schwanauer Werksgelände. Zusammen tauschte man sich über Themen wie den regionalen Infrastrukturausbau, Erbschaftssteuer sowie die Wiederaufbereitung von Tunnelbohrmaschinen (TBM) aus.

Schwanau, 7. Oktober 2016. Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, stattete der Herrenknecht AG am 6. Oktober 2016 einen Besuch ab. Bereits auf der Fachmesse Innotrans in Berlin sowie auf der Baustelle der Rastatter Bahntunnel die zwei Herrenknecht-Mixschilde auffahren, kam der Minister mit dem mittelständischen Unternehmen aus der Ortenau in Kontakt. Nun folgte er einer Einladung des Firmengründers Dr.-Ing. E.h. Martin Herrenknecht nach Schwanau. Vor Ort nahm Dobrindt die Hightech-Tunnelbohrer aus dem Hause Herrenknecht persönlich in Augenschein und erhielt einen Einblick in die knapp 40-jährige Unternehmensgeschichte sowie die globale Projektvielfalt der Tunnelbohrer-Manufaktur.

Minister Dobrindt zeigte besonderes Interesse am regionalen Infrastrukturausbau. Mittelpunkt der Diskussionen waren etwa die dreispurige Erweiterung der A5, die Umsetzung der autobahnparallelen Bahntrasse sowie der Flughafen Lahr als Umschlagspunkt für Industriegüter. Dass solche Projekte nicht nur an der Finanzierung scheitern können, weiß der Minister: „Das Nadelöhr sind die Planungen.“ Vielleicht auch deshalb freut sich Dobrindt immer, wenn auf einer Baustelle Technologie von Herrenknecht eingesetzt wird. Dann sind die Planungen bereits abgeschlossen und die bauausführenden Unternehmen haben mit Herrenknecht einen zuverlässigen inländischen Projektpartner gewonnen.
Auch die Weiterverwendung von Maschinen, die nach erfolgreichen Baustelleneinsätzen zurück nach Schwanau kommen, wurde im Gespräch thematisiert. Herrenknecht ist im Nischenmarkt des maschinellen Tunnelbaus Vorreiter bei der professionellen Wiederaufbereitung auf höchstem Qualitätsniveau. Diese ermöglicht Bauunternehmen rund um den Globus, bewährte Maschinentechnologie neuwertig und ressourcenschonend wiedereinzusetzen.

Der anschließende Werksrundgang führte die anwesenden Politiker unter anderem ins jüngst fertiggestellte Ausstellungs- und Schulungszentrum des TBM-Herstellers, der Herrenknecht Academy. An Maschinenmodellen, zahlreichen Displaywänden und einer digitalen Referenzwand brachte Dr.-Ing. E.h. Martin Herrenknecht dem Bundesminister Alexander Dobrindt die vielfältige Herrenknecht Technik- und Projektwelt näher.

Ihre Ansprechpartner Kontaktieren Sie uns

Jack Brockway Geschäftsführer Herrenknecht Tunnelling Systems USA Inc.
Gerhard Goisser COO Herrenknecht Tunnelling Systems USA, Inc.