Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies.

Akzeptieren

Immer vorwärts in der Pipeline-Technologie

Ein engmaschiges Pipelinenetz aus über drei Millionen Kilometern ist das weltweite Rückgrat von Industrie und Wirtschaft.  Um die stabile Versorgung zu sichern weiten innovative Pipelineunternehmen das Netzwerk stetig aus und verdichten es auch an dünn besiedelten Orten. Als verlässlicher Partner steht Herrenknecht seinen Kunden auch im Pipeline-Business während der gesamten Projektlaufzeit zur Seite. Bahnbrechende Pipeline-Tools schließen Technik-lücken und bieten individuelle Lösungen für jede Projektherausforderung.  

06. Februar 2019 Schwanau, Deutschland. Jährlich werden mit Herrenknecht-Technologie weltweit rund 380 Kilometer Pipelines neu verlegt. Durch innovative Technologieentwicklungen wie Direct Pipe® können Pipelines selbst in schwierigen Topologien schnell und sicher verlegt werden. Bei der Querung eines Hurrikan-Schutzdammes in Texas konnte Direct Pipe® selbst die strengen Sicherheitsvorgaben des US Army Corps of Engineers erfüllen. Das Verfahren kombiniert die Vorteile von Microtunnelling und Horizontalbohrtechnik (HDD). In nur einem Arbeitsschritt kann eine vorgefertigte Rohrleitung grabenlos installiert und gleichzeitig das dazu erforderliche Bohrloch erstellt werden. 

In Auckland bewährte sich Direct Pipe® beispielsweise bei der Modernisierung eines Klärwerks. Die Herrenknecht-Utility-Maschine stellte dabei einen neuen Streckenrekord auf: sie bohrte sich über 1.930 Meter lang durch den neuseeländischen Untergrund ins Meer. Schädliche Umwelteinflüsse auf die Unterwasserflora konnten durch die innovative Technik möglichst gering gehalten werden. Für derartige Pipelineverlegungen vom Festland in den Meeresgrund (Shore Approach) bietet das Unternehmen auch HDD-Expertise. Im australischen Anglesea erneuerte die Dunstans Construction Group mit einem Herrenknecht-Rig HK250C innerhalb weniger Monate die Meeresanbindung einer Wasseraufbereitungsanlage, die kurz zuvor von einer herabstürzenden Klippe gekappt worden war.

Auch bei Flussunterquerungen gehören HDD-Rigs von Herrenknecht zum Standardrepertoire für Bauunternehmen. Südlich von Paris wurde im Rahmen einer Kanalerweiterung der zehn Meter tiefe Kanal Latéral à l’Oise verbreitert und vertieft, um Platz für große Schiffe zu schaffen. Die bestehende Gasleitung musste dabei um acht Meter tiefer gelegt und ausgetauscht werden. Nach nur einer Woche war die rund 250 Meter lange und 18 Meter tiefe Flussunterquerung erfolgreich abgeschlossen. Das Besondere dabei: Das eingesetzte HK80CK-Rig läuft hybrid und wird sowohl von einem Diesel- als auch von einem Elektromotor betrieben. Ist das Rig in Position, läuft während des Bohrvorgangs lediglich der Elektromotor, was zu niedrigeren Abgasemissionen führt. Besonders im urbanen Raum besticht das kompakte Rig durch sein platzsparendes Design und kann mit niedrigen Lärmemissionen die Akzeptanz für die Baumaßnahme bei der Bevölkerung erhöhen. 

Auch zur Gewinnung von Ressourcen kommt maschinelle Vortriebstechnik zum Einsatz. Bei Eintrittswinkeln zwischen flachen 8 und vertikalen 90 Grad können mittels Slant Directional Drilling (SDD) Flözgase und Ölsande in Tiefen bis zu 2.000 Metern erschlossen werden. Im niederländischen Zevenbergen wird zum Beheizen mehrerer Gewächshäuser regenerative Geothermie genutzt, erschlossen durch Herrenknecht Tiefbohranlagen. Das Prinzip ist einfach: Ein Brunnen fördert das warme Wasser aus 1.535 Metern Tiefe. Im Anschluss wird das der Wärme entzogene kalte Wasser in einen zweiten Brunnen wieder hinab in die Lagerstätte gepumpt.

Um den Pipeline-Markt voranzubringen, arbeitet Herrenknecht stetig an der Verbesserung bestehender Pipeline-Technologien. In enger Zusammenarbeit mit HDD-Spezialisten sind beispielsweise innovative Tools entwickelt worden, die das bisher mehrstufige Ausbauverfahren stark vereinfachen. Der Full Face Hole Opener (FFHO) ist ein Meilenstein in der HDD-Pipelineverlegung, da es die effiziente Aufweitung der Pilotbohrung in nur einem einzigen Schritt ermöglicht. Durch die Downhole Jetpump (DHJP) erfolgt der Abtransport des Bohrkleins im Bohrstrang selbst und nicht durch das Bohrloch. Dadurch werden HDD-Bohrlöcher um ein vielfaches effektiver und sicherer gesäubert als bisher. Die Tools können einzeln oder in Kombination eingesetzt werden und verhelfen so zum bestmöglichen Ergebnis bei jedem Projekt. 

Mit 76 Tochter- und geschäftsnahen Beteiligungsgesellschaften im In- und Ausland kann Herrenknecht jederzeit schnell und gezielt umfassende Serviceleistungen nah am Projekt und am Kunden anbieten. Ende 2018 eröffnete ein neuer HDD-Service-Hub in Houston, Texas, mitten im Herzen des amerikanischen Pipeline-Business. Der US-Bundesstaat ist der sechsgrößte Ölproduzent der Welt. Das Unternehmen ist mit seinem Standort nun noch näher am Zentrum der US-amerikanischen Ölindustrie.

Entdecken Sie weitere Pipeline-Herausforderungen im Herrenknecht Online-Magazin All Around #9 „Fokus Pipeline“  

Ihre Ansprechpartner Kontaktieren Sie uns

Jack Brockway Geschäftsführer Herrenknecht Tunnelling Systems USA Inc.
Gerhard Goisser COO Herrenknecht Tunnelling Systems USA, Inc.