Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies.

Akzeptieren

XL-Tunnelbohrer für Danzig

Für den Bau eines Straßentunnels unter der Weichsel in Danzig liefert Herrenknecht eine Tunnelbohrmaschine (Mixschild) mit einem Durchmesser von 12,56 Metern. Am Donnerstag, 13. September, haben Kunde OHL und Bauherr GIK (Gdańskie Inwestycje Komunalne) im Beisein des Danziger Stadtpräsidenten die Maschine an ihrer Produktionsstätte im süddeutschen Schwanau abgenommen.

Schwanau, Deutschland, 13. September 2012. Danzig ist mit dem Güter- und Fährhafen sowie dem Flughafen ein bedeutender Verkehrsknoten in Polen wie auch für die Verbindungen von Skandinavien bis nach Mittel- und Osteuropa. Mit der neuen, zehn Kilometer langen »Słowacki Route« soll im Großraum Danzig die Verkehrsinfrastruktur verbessert werden - auch für die über eine Million Menschen im Ballungsraum. Sie verbindet den »Lech Wałęsa Airport« mit der Autobahn in Richtung Warschau und mit dem Danziger Tiefseehafen, einem der wichtigsten Güterumschlagsplätze in Osteuropa.

Die »Słowacki Route« wird mit einem insgesamt 1,4 Kilometer langen zweiröhrigen Tunnel die Weichsel unterqueren. Die Tunnelröhren werden je zwei Fahrspuren aufnehmen und durch sieben Querschläge für Rettungswege miteinander verbunden. Für den Bau dieses Großtunnels orderte die bauausführende OHL Obrascon Huarte Lain S.A. bei Herrenknecht ein flüssigkeitsgestütztes Mixschild mit einem Durchmesser von 12,56 Metern. Im Beisein des Danziger Stadtpräsidenten Paweł Adamowicz, des Vorsitzenden der kommunalen Investitionsgesellschaft GIK (Bauherr), Ryszard Trykosko, des Verantwortlichen der OHL für Polen, Jose Manuel Rubio Roeder, sowie Vertretern der polnischen Presse wurde am Donnerstag, 13. September 2012, die XL-Maschine im Schwanauer Werk abgenommen.

Laut Herrenknecht-Projektleiter Peter Griesbach wartet auf die Maschine und die Baustellenmannschaften ein anspruchsvoller Vortrieb unter der Weichsel: „An bestimmten Stellen werden es nur rund acht Meter Boden über der Maschine bis zum Flussbett sein.“ Gegen eindringendes Grundwasser oder Erdreich, das mit bis zu vier bar Druck anstehen wird, wird die Maschine abgedichtet sein: zwischen Schildmantel und Tübbing mit einer dreifachen Bürstendichtung und einem vierfachen Dichtungssystem am Antrieb. Die Technik wurde so ausgelegt, dass auch das zu Beginn starke Gefälle und die Steigung in der zweiten Hälfte des Tunnels von jeweils vier Prozent aufgefahren werden kann. Die Konzerntochter >>Herrenknecht Formwork<< produziert die Schalungen, in denen die Tübbinge zur Auskleidung der Tunnelröhren hergestellt werden. Außerdem liefert Herrenknecht als Fullservice-Provider im Tunnelbau auf Wunsch des Kunden weiteres Equipment: die Separationsanlage und die Pumpen für den Slurry-Kreislauf im Tunnel, die Kompressorstation, das Navigationssystem (VMT), die Anfahrkonstruktion sowie Equipment für den Material- und Personentransport im Tunnel (MSD). Herrenknecht-Spezialisten werden das Personal des Kunden durch Service und Equipment bei der Vor-Ort-Montage der Maschine bis hin zu einem erfolgreichen Projektabschluss unterstützen.

Ihre Ansprechpartner Kontaktieren Sie uns

Jack Brockway Geschäftsführer Herrenknecht Tunnelling Systems USA Inc.
Gerhard Goisser COO Herrenknecht Tunnelling Systems USA, Inc.