Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies.

Akzeptieren

Bewag Berlin
Deutschland, Berlin
1997 – 1999

Zwischen Friedrichshain im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg und dem neu erbauten Umspannwerk Marzahn wird eine neue 380-Kilovolt-Stromtrasse verlegt. Damit soll die letzte Lücke der insgesamt 38,3 Kilometer langen Diagonale durch die Lastschwerpunkte Berlins geschlossen werden.

Von drei Schachtbauwerken ausgehend sind zeitweise drei Herrenknecht-Mixschilde gleichzeitig im Einsatz. In einer Tiefe von bis zu 25 Metern bohren sich die TBM durch 5,4 Kilometer Erdreich. Die maximale Vortriebsleistung beträgt 185 Meter pro Woche. Im Trassenverlauf müssen Wohnhäuser, Fern- und Regionalbahnlinien sowie Hauptverkehrsstraßen sicher unterquert werden. Am 6. November 2000 kann der Berliner Stromversorger Bewag die Stromleitung in Betrieb nehmen.

Datenblatt

Land, Ort

Deutschland, Berlin

Jahr

1997 – 1999

Anwendung

Elektrizität

Geologie

Heterogene Böden
Mergel, grober Ton, Schmelzwasser, Sand mit Kies, Findlinge

Vortriebslänge

5.400 m

Maschinendaten

1x Mixschild:
Durchmesser: 3.780 mm
Ausbauverfahren: Tübbingausbau
Antriebsleistung: 132 kW
Drehmoment: 502 kNm

2x Mixschild:
Durchmesser: 3.605 mm
Ausbauverfahren: Tübbingausbau
Antriebsleistung: 180 kW
Drehmoment: 350 kNm

Ihre Ansprechpartner Kontaktieren Sie uns

Jack Brockway Geschäftsführer Herrenknecht Tunnelling Systems USA Inc.
Gerhard Goisser COO Herrenknecht Tunnelling Systems USA, Inc.