Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies.

Akzeptieren

Finnetunnel
Deutschland, Herrengosserstedt
2008 – 2010
Hightech-Maschinen für High-Speed-Vortrieb

In vier und nicht mehr in sechs Stunden mit der Bahn von Berlin nach München - so viel Zeit lässt sich mit der Neubaustrecke zwischen Erfurt und Leipzig/Halle und den Neu- und Ausbauprojekten zwischen der Bundeshauptstadt und der bayerischen Hauptstadt einsparen. Zwischen Erfurt und Halle/Leipzig ist das größte Tunnelbauwerk der knapp sieben Kilometer lange, doppelröhrige Finnetunnel. Für die Bewältigung der anspruchsvollen Geologie konzipiert Herrenknecht zwei Hightech-Maschinen, die ihre Vortriebe vier bzw. sieben Monate vor Plan erfolgreich abschließen.

Die ersten 1.500 Meter der beiden Tunnel haben es in sich: Sie sind durch die Finnestörung gekennzeichnet. Standfestes Gestein wechselt sich ab mit stark zerrüttetem Gebirge sowie mit Lockergestein. Bis zu 50 Meter über der Tunneloberkante steht das Grundwasser. Der sichere maschinelle Vortrieb ist hier nur im geschlossenen Modus mit einem Mixschild möglich. Die verbleibenden rund 5,5 Kilometer verlaufen in deutlich einfacher zu beherrschenden Bodenverhältnissen. Die Lösung der Herrenknecht-Ingenieure sind zwei Mixschilde, die sich nach den ersten 1,5 Kilometern umrüsten lassen auf einen offenen Vortriebsmodus.

Die Abläufe auf der Baustelle und die Einsatzpläne der beiden Maschinen werden so abgestimmt, dass die Komponenten für den Slurry-Vortrieb aus der ersten Maschine demontiert werden und zum kostensparenden Wiedereinsatz in der zweiten, später gestarteten Maschine kommen.

Die Schalungen für die Tübbingproduktion liefert die Herrenknecht Formwork GmbH. Das Tunnelband für den Vortrieb im offenen Modus stammt von H+E Logistik GmbH. Die Maschinen werden auf Kurs gehalten von einem Steuerleitsystem von VMT GmbH.

Im Nordtunnel wird der Durchbruch am 30. September 2009 geplant. Nach 6,8 Kilometern Vortrieb in 16 Monaten erreicht der Mixschild das Ziel vier Monate früher als geplant. Bis zu 202 Meter Tunnel werden pro Woche gebaut. Im Südtunnel laufen die Bohrarbeiten noch zügiger. Der Durchbruch findet am 10. Februar 2010 statt. Damit ist die Maschine sieben Monate schneller als geplant.

Die Neu- und Ausbaustrecke Berlin - München

Datenblatt

Land, Ort

Deutschland, Herrengosserstedt

Jahr

2008 – 2010

Anwendung

Eisenbahn

Geologie

Heterogene Böden
Festgestein
Sandstein, Tonstein

Vortriebslänge

13.614 m

Maschinendaten

2x Multi-Mode-TBM:
Durchmesser: 10.820 mm
Ausbauverfahren: Tübbingausbau
Antriebsleistung: 3.800 kW
Drehmoment: 10.914 kNm

Ihre Ansprechpartner Kontaktieren Sie uns

Jack Brockway Geschäftsführer Herrenknecht Tunnelling Systems USA Inc.
Gerhard Goisser COO Herrenknecht Tunnelling Systems USA, Inc.