Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies.

Akzeptieren

HDD-Langstreckenrekord in Skandinavien

Selbst bei eisigen Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt können mit grabenlosen Verlegeverfahren Spitzenleistungen erzielt werden. Unter Beweis stellte dies im vergangenen Winter eine schwedische Bohrmannschaft. Mit einem Horizontalbohr-Rig von Herrenknecht verlegte sie innerhalb kürzester Zeit drei Rohrleitungen unter einem zugefrorenen See – und stellte nebenbei einen skandinavischen Langstreckenrekord auf.

Norrtälje, Schweden / Schwanau, Deutschland, 17.03.2014. Rund 70 Kilometer nördlich von Stockholm kämpfte sich im vorigen Winter eine Mannschaft des schwedischen Bohrunternehmens BAB Rörtryckning AB durch zentimeterdickes Eis. Der Auftrag: Zwei Abwasser- und eine Trinkwasserleitung mussten unter dem See Länna Kyrksjö verlegt werden. Sie dienen zur Versorgung der unweit gelegenen Gemeinde Norrtälje, deren Leitungsnetz aufgrund des starken Wachstums der Stadt zukünftig zusätzlich mit Wasser aus dem westlich gelegenen Mälarensee versorgt werden soll. Als Bohrtool nutzte BAB Rörtryckning ein Horizontalbohr-Rig (HDD-Rig) vom Typ HK150C von Herrenknecht mit 150 Tonnen Zugkraft.

Die erste Bohrung für die Trinkwasserleitung führte vom Ufer aus auf den Grund des Sees. Dort sollte die Rohrleitung mit einer konventionell verlegten Pipeline verbunden werden und so die Verbindung zum gegenüberliegenden Ufer herstellen. Nach nur 2 Bohrtagen war die 700 Meter lange Pilotbohrung auf den Grund des Sees abgeschlossen. Dann schlug das Wetter radikal um. Das Thermometer fiel um 25 Grad, der Auftraggeber SVEAB war plötzlich mit einem 10 Zentimeter dick zugefrorenen See konfrontiert. „Ganze zwei Wochen haben wir rund um die Uhr gegen das Eis gekämpft. Tag und Nacht waren bis zu vier Boote auf dem See als Eisbrecher im Einsatz.“ erinnert sich Magnus Tingstrand von BAB Rörtryckning AB. Die Boote mussten das Eis durchbrechen, um den Bohrkopf bergen, gegen einen Räumer tauschen und die ebenfalls im Eis festgefrorene Pipeline anhängen zu können. Die Mühe lohnte sich – rechtzeitig vor Weihnachten konnte die 28-Zoll-Leitung sicher verlegt werden.

Nach der verdienten Weihnachtspause nahm BAB im Januar 2013 die Verlegung der Abwasserleitungen in Angriff. Diese sollten in Form einer einzelnen, zwei Polyethylen-Röhren (2x 355mm) enthaltenden, „Double-Pack“-Pipeline eingezogen werden. Diese verläuft parallel zur zuvor erstellten Trinkwasserleitung, sollte jedoch in einem Zug tief unter dem Seeboden von Ufer zu Ufer erstellt werden. Die Witterung war ungebrochen eisig. „Bei minus 27 Grad Celsius mussten wir zuerst einen ganzen Tag lang auf der Baustelle Eis und Schnee räumen“, so Magnus Tingstrand. Dennoch konnte die Bohrmannschaft mit dem HDD-Rig Rekord-Leistungen erzielen. Die Pilotbohrung der 1.385 Meter langen Querung unter dem See wurde mit einer Bestmarke von 457 Metern pro Tag innerhalb kürzester Zeit gemeistert. Kein HDD-Projekt mit einer vergleichbaren Länge wurde bis dahin erfolgreich in Skandinavien realisiert. Der Pipeline-Einzug selbst benötigte nur knapp 48 Stunden.

Ein Ergebnis, dass sich sehen lassen kann. Nach nur drei Monaten konnte das Kernstück der neuen Ver- und Entsorgungsleitungen für die Gemeinde Norrtälje fertig gestellt werden.

Der Abschluss des Gesamtprojekts ist für das Jahr 2015 geplant.

Ihre Ansprechpartner Kontaktieren Sie uns

Jack Brockway Geschäftsführer Herrenknecht Tunnelling Systems USA Inc.
Gerhard Goisser COO Herrenknecht Tunnelling Systems USA, Inc.