Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies.

Akzeptieren

Waterview Connection Auckland
Neuseeland, Auckland
2013 – 2015
Neuseelands größtes Infrastrukturvorhaben

Neuseelands Transportminister Gerry Brownlee und Aucklands Bürgermeister Len Brown geben am 31. Oktober 2013 den Startschuss für den Tunnelvortrieb des Waterview Tunnels in Auckland. Der doppelröhrige, 2 x 2,4 Kilometer lange Straßentunnel ist Teil der Waterview Connection der New Zealand Transport Agency und das größte und ambitionierteste Infrastrukturprojekt, das Neuseeland bislang in Angriff genommen hat. Den Vortrieb leistet ein Herrenknecht-EPB-Schild, der mit einem Durchmesser von 14,41 Metern zur Spitzengruppe der weltgrößten Tunnelbohrer gehört. Der Taufname der Maschine „Alice“ ging aus einem Schülerwettbewerb hervor.

Die Waterview Connection verbindet zwei Autobahnen im Westen Aucklands. Der direkte Anschluss des Flughafens an die Innenstadt wird eine Verkürzung der Fahrzeit um rund 15 Minuten mit sich bringen. Minister Brownlee über das Großprojekt: „Dieser Straßenabschnitt wird die südwestlichen und nordwestlichen Schnellstraßen verbinden und endlich die Lücke im Westen der Ringautobahn schließen. Das Projekt ist eine signifikante Investition der neuseeländischen Regierung in den strategischen Autobahnausbau, der Aucklands Bevölkerung entlastet und die Wirtschaft unterstützt.“

Herrenknecht liefert einen auf die Anforderungen in Auckland angepassten EPB-Schild nach Neuseeland. Unterhalb einer oberflächennahen harten Basaltschicht vulkanischen Ursprungs dominieren auf der Bohrtrasse Sandstein- und Schluffsteinvorkommen (East Coast Bays Formation und Parnell Grit). Die Überdeckung beträgt maximal 40 Meter über der Tunnelröhre. Die Herrenknecht-Ingenieure designen das Schneidrad (angetrieben von 24 Motoren mit insgesamt 8.400 kW) speziell für diese Bedingungen und stimmten Öffnungsverhältnis sowie Werkzeugbesatz gezielt ab. Die Öffnungen im Schneidrad ermöglichen einen optimalen Transport des abgebauten Bodens zur Förderschnecke. Von der Förderschnecke wird der Abraum an ein Tunnelband übergeben, das die Herrenknecht-Konzerngesellschaft H+E nach Neuseeland lieferte. Die Abbauwerkzeuge im Schneidrad lassen sich vom rückwärtigen Bereich aus wechseln. Die Schälmesser können bei anstehendem härterem Gestein gegen Schneidrollen (Durchmesser 17 Zoll) ausgetauscht werden.

Der 2.800 Tonnen schwere Bohrer navigiert mit höchster Präzision durch den Untergrund. Die Daten für die Steuerung liefert hierbei ein von der VMT GmbH entwickeltes System. Die Produktion, sowie Lagerung und Verwendung der Tübbinge überwacht und steuert ein ebenfalls von VMT geliefertes System. Vortriebsspezialisten von Global Tunnelling Experts unterstützen das Team des Kunden beim Betrieb der Maschine.

Zur Herrenknecht-Lieferung gehört des Weiteren die Sonderanfertigung eines zusätzlichen, von der Vortriebsmaschine unabhängigen Nachläufersystems. Mit seiner Hilfe bauen die Mineure parallel zum Maschinenvortrieb die Sohle des mit Tübbingen ausgekleideten Tunnels für die Installation von Ver- und Entsorgungsleitungen aus. Dieses Nachläuferkonzept erlaubte es, die Länge des EPB-Schildes mit 87 Metern vergleichsweise kurz zu halten. Vor allem aber erhöht das System durch die Unabhängigkeit von TBM und Nachläufer die Effizienz sowohl des maschinellen Vortriebs als auch des Tunnelausbaus.

Am 29. September 2014 dann der erste Etappensieg: Nach nur 11 Monaten, in denen bis zu 452 Meter Tunnel gebaut wurden, bricht „Alice“ zum Zielschacht am nördlichen Ende der ersten Röhre durch. Es folgt ein sorgfältiger Check aller Komponenten und ein spektakuläres Manöver, um den Maschinen-Koloss für den Vortrieb der zweiten Röhre zurück in Richtung Süden um 180 Grad zu wenden. Den Kompetenzteams auf der Baustelle gelingt dieses Kunststück mit Bravour und im Zeitplan. Ab Dezember 2014 dreht sich das Schneidrad wieder im Boden unter Auckland – bis zum groß gefeierten finalen Durchbruch am 19. Oktober 2015.

Die Montage und die Werksabnahme des Kolosses im März 2013 erfolgte im Herrenknecht-Werk in Nansha, China. Kernkomponenten wie Hauptantrieb, Hydraulikstation, Elektrostation und Druckluftschleusen wurden am Herrenknecht-Hauptsitz in Schwanau gefertigt und zur Endmontage nach Nansha geliefert.

Weitere Informationen und Filmaufnahmen zum Projekt:

Datenblatt

Land, Ort

Neuseeland, Auckland

Jahr

2013 – 2015

Anwendung

Straße

Geologie

Weiche Böden
Festgestein
Sandstein, Schluffstein (East Coast Bays Formation und Parnell Grit)

Vortriebslänge

4.860 m

Maschinendaten

1x EPB-Schild:
Durchmesser: 14.410 mm
Ausbauverfahren: Tübbingausbau
Antriebsleistung: 8.400 kW
Drehmoment: 6.880 kNm

Ihre Ansprechpartner Kontaktieren Sie uns

Jack Brockway Geschäftsführer Herrenknecht Tunnelling Systems USA Inc.
Gerhard Goisser COO Herrenknecht Tunnelling Systems USA, Inc.